Design a site like this with WordPress.com
Get started

Ich wohne

Angeregt wurde dieser Beitrag durch die Patentante meines Freundes. Letztens bei einem Geburtstag stand sie irgendwann auf und sagte: “Ich geh jetzt heim, wohnen.“ Und weg war sie. Sie ist schon spezial, wie man hier im Ländle sagt. Damals schmunzelte ich nur, heute denk ich mir: Ich bin daheim, weng wohnen.

Die Blumen sind gegossen,
tote Blätter weggezupft,
die Wangen rot vom ministeriell zugelassenen Spaziergang,
und der Kühlschrank ist und bleibt heute leer.

Das Licht der Kerzen flackert,
“Wohlfühlen“ heißt der Duft in der Luft;
die Katzen loungen mit mir um die Wette,
und die Hausübungen werden digital ignoriert.

Die Musik schwingt leise Töne,
Schnurren mischt sich dazu,
die Kaffeetasse balanciert auf meiner liebsten Jogginghose,
und so wohne ich, hier und jetzt, bei mir daheim. 

Author: carasmelody

daydreamer, hopelessly hopeful, I love the power of words, I love poems, words are soulfood

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: